Alle Neuigkeiten zu "Sehnsucht im Paradies"

­

­

­

­

Hallo,

die Urlaubssaison naht mit großen Schritten und langsam spielt auch das Wetter mit. Fährst Du in den Sommerferien weg? Oder bleibst Du zu Hause und genießt die Sonne im Biergarten oder dem Schwimmbad? In beiden Fällen aber sicher mit einem guten Buch in der Hand!
 
Im heutigen Newsletter findest Du alles, was Du dafür brauchst, denn ich lüfte das Geheimnis um meinen neuen Roman „Sehnsucht im Paradies“, der zu großen Teilen auf Jamaika spielt und pünktlich im Juni erscheinen wird.
 
Viel Spaß beim Lesen und Stöbern

 

                        Deine Sharon

­

­

­

­

 

­

­

­

­

P.S.: Die Gewinner der Preise (jeweils ein Print von „Mit dir am Ende der Nacht“ und „Häppchenweise Liebe“, sowie zwei Sharon-Taylor-Goodie-Bags mit tollem Inhalt) werden von der Losfee in den nächsten Tagen aus dem Topf gezogen und mit einer separaten Mail benachrichtigt.

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

Sehnsucht im Paradies

Endlich Urlaub! Die erfolgreiche Privatdetektivin Amy Thompson hat nur einen Wunsch: Erholung vom Job und weg vom Ärger im Privatleben. Ihr eigensinniger Chef hat allerdings andere Pläne und setzt sie auf Joshua Mason an, der seinem Arbeitgeber ein bahnbrechendes Computerprogramm gestohlen haben soll. Auf Jamaika spürt sie den Dieb schnell auf. Doch anders als erwartet, ist der nicht nur ein dreister Verbrecher, er ist auch äußerst sexy und charmant und versteht es geschickt, Amy mit seinem Charme einzuwickeln. Mit sanftem Reggae im Ohr und einem Cocktail in der Hand lässt sie sich von ihm verführen. Natürlich nur, um ihren Auftrag zu erledigen. Oder…?
Ein hoffnungsloses Verwirrspiel nimmt seinen Lauf.

­

­

 

­

­

­

­

Ab Juni als Ebook und Taschenbuch!

­

­

­

­

­

Ein erster Appetithappen exklusiv für Dich!

Die Zweige der Eiche pikten Amy unangenehm in den Rücken. Ihre Muskulatur war verspannt, das rechte Bein eingeschlafen und sie fror erbärmlich. Seit mehr als zwei Stunden saß sie auf der Astgabel und biss die Zähne zusammen, um nicht damit zu klappern. Diesmal wurde ihre Geduld auf eine harte Probe gestellt. Doch von hier aus hatte sie den besten Blick auf die Villa, die von einer dicken, hohen Mauer umsäumt war. Von außerhalb hatte sie keine Chance, etwas zu sehen. Also hatte sie in den sauren Apfel gebissen und war den Baum hochgeklettert.
Es regnete gleichmäßig und trotz ihrer Windjacke war sie mittlerweile durchnässt. Sie spürte, wie die Feuchtigkeit über ihren Rücken kroch. Vorsichtig verlagerte sie das Gewicht, um das unangenehm kribbelnde Bein zu entlasten. Dabei musste sie aufpassen, dass sie auf der nassen, glitschigen Rinde des Baumes nicht abrutschte.
Nur noch diese Nacht, wiederholte sie ein ums andere Mal grimmig. Und dann ab in den Urlaub nach Miami, wo Sonne, Strand und Palmen sie empfingen. Ihre Freundin Ava war vor einem halben Jahr für ihren neuen Job dorthin gezogen und hatte sie eingeladen. Übermorgen saß sie im Flugzeug und dann hatte sie endlich Ruhe, um sich Gedanken darüber zu machen, wie es weitergehen sollte.
Die Straße vor der Villa lag ruhig in der Dunkelheit. Dieser Stadtteil war eine vornehme Wohngegend, in der zu später Stunde kaum jemand unterwegs war. Ganz anders als dort, wo Amy und Steven wohnten. Die ganze Nacht fuhren Autos und ab und zu lärmten Betrunkene auf dem Heimweg durch die Nacht.
Hier fuhr nur selten ein Fahrzeug durch die Straße und erhellte mit seinen Scheinwerfern für kurze Zeit die Umgebung. Aus Angst entdeckt zu werden, duckte sich Amy jedes Mal. Doch ihre Vorsicht war unbegründet. Die Lichter konnten sie hoch im Baum nicht erfassen. Außerdem trug sie schwarze Kleidung, die ihre schlanke Gestalt mit der Nacht verschmelzen ließ. Ihre kupferblonden Locken hatte sie unter einer dunklen Wollmütze versteckt.
Vorsichtig, um nicht abzurutschen, streckte sie erneut die steifen Glieder. Nasse Blätter streiften ihr Gesicht und sie wischte die schmutzige Nässe mit einer unwirschen Handbewegung von ihrer Wange.
Endlich flammte im ersten Stock der Villa Licht auf. Sofort war Amy hellwach. Durch das Fenster erkannte sie eine schlanke Frau mit langem dunklen Haar, die das Zimmer betrat. Sie war nicht besonders groß, machte das aber durch schwindelerregend hohe Absätze ihrer Pumps wett. Ihre üppige Oberweite sprengte beinahe die raffiniert geschnittene Bluse, die sie zu dem kurzen, schwarzen Rock trug.
Amy wusste, dass sie Lilian Wales hieß und das Haus vor etwas über einer Stunde zusammen mit Chris Former betreten hatte. Sie beobachtete die beiden schon seit etwas mehr als einer Woche und wusste viel. Dass beide ein Verhältnis hatten, ahnte sie, aber der Beweis war ihr bislang verwehrt geblieben.
Auch jetzt gab es noch nichts Schlüssiges, wenn auch die Tatsache, dass er in ihrem Haus war, darauf hindeutete. Was sonst sollte er hier verloren haben? Bisher hatten sich beide im hinteren Bereich der Villa aufgehalten und Amy hoffte, nun endlich ihre Bilder zu bekommen.
Vorsichtig zückte sie die Kamera. Wenn alles gut lief, konnte sie in zehn Minuten vom Baum herunterklettern und nach Hause fahren, frohlockte sie. Sie sehnte sich nach einer warmen Dusche und einem weichen Bett.
Hinter der Frau betrat ein Mann mit graumelierten Schläfen das Zimmer. Chris Former. Er wirkte sportlich lässig mit seinem Polohemd, das er über der Jeans trug, und die Frau drehte sich lachend zu ihm um. Sie legte einen Arm um seinen Nacken, küsste ihn herausfordernd auf den Mund und presste sich an ihn. Er nahm die Einladung dankend an und umfasste mit einer Hand ihren Po, mit der anderen ihren Busen.
Die Kamera in der Hand sah Amy angespannt hinüber. Komm schon, ich möchte mehr sehen. Sie war freudig erregt und angewidert zugleich. Die Anspannung stellte sich immer ein, wenn sie kurz davor stand, einen Fall abzuschließen. Bald würde sie die letzten Fotos geschossen haben und dann stand ihrem Urlaub am Strand von Miami nichts mehr im Wege. Nicht einmal Steven konnte sie daran hindern, zu fahren ...

Na, bist Du neugierig geworden? Willst Du wissen, ob Amys Beweise ausreichen? Was es mit Steven auf sich hat und ob sie ihren Urlaub bei Ava antreten wird? Oder ob doch alles ganz anders kommt ...?
Pst ... es dauert nicht mehr lang! Und Du wirst es hier natürlich umgehend erfahren!

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

 

­

­

­

­

­

­

Jamaika Juicer
Mein Fernweh-Getränk

 
Du brauchst für einen Cocktail:
9cl Ananassaft
6cl Maracujasaft
3cl Pfirsichsaft
5cl Passoa
5cl weißer Rum
Crushed Ice
 
Und so wird’s gemacht:
Die Säfte mit Passoa und Rum mischen und im Shaker ordentlich mixen. Crushed Ice in ein Glas füllen, Cocktail dazugeben und genießen.

Der perfekte Drink, um sich ein bisschen Urlaubsfeeling nach Hause zu holen!

­

­

 
Druckversion Druckversion | Sitemap
Sinnliche Erotikromane by Sharon Taylor